gib mir mich

nimm mir jede besonderheit
in mir und meinem leben
nimm mir jedes funkeln
jede pracht
möcht sein wie parkbänke
die alles beherrbergen können
oder bäume
die nicht fliehen
gib mir gestank
und leid und übel
gib mir hass
der wellen schlägt und tritt
gib mir not
und lass mich alles halten
ob nah ob fern ob fremd
ob ich die schönste schönheit bin
oder der letzte dreck
unter dem fingernagel gottes
den gott ziemlich sicher genau so liebt
wie er ist
(und umgekehrt)
gib mir gewohnheiten
und lass mich alle verbrennen
ich möcht nichts fürchten
nicht flüchten
nichts vermeiden
ich möchte tun
was ich tu
und in der mitte sein
die bis zum rande reicht